Publishing für Apple iPad und Android-Tablet


tablpubChristoph Luchs | Christian Piskulla
Publishing für Apple iPad und Android-Tablet
Zahlen und Fakten, Markt und Technik, Konzept und Design

2. Auflage
Verlag CleverPrinting, 2013
Art.Nr.: CP-04.2013 (Bestellung im Online-Shop)
Preis: 19,95 €


Meine Meinung

Der Untertitel
dieses kleinen, aber feinen Buches aus dem Hause CleverPrinting bringt es auf den Punkt. Es geht hier inhaltlich um die Erstellung von Publikationen für Tablet-PC, allen voran natürlich das iPad. Mit »Publikationen« sind hierbei Produkte gemeint wie Magazine, Bücher und anderer Lese-Content, nicht aber »Apps« wie z. B. Spiele oder Anwendungsprogramme. Es stellt den derzeitigen Stand der Entwicklung in diesem Bereich der Medienbranche dar und beschreibt die Prozessabläufe von der Content-Entwicklung bis zur Veröffentlichung im App-Store.

Ouvertüre
Zum Einstieg analysieren die Autoren zunächst das Medium Tablett-PC und die derzeitige Marktsituation bei dieser Gerätegattung. Sie grenzen hierzu die Zielgruppe der Nutzer solcher Geräte ein, sie werten aktuelle Statistiken zu den absoluten Nutzerzahlen aus (übrigens mit recht überraschendem Ergebnis) — und sie stellen schließlich folgerichtig die grundlegende Frage, welche Publikationen die Veröffentlichung auf einem Tablet-Gerät deshalb überhaupt sinnhaft sind.

Die vielen Wege nach Rom
Das zweite Kapitel gibt einen Überblick über die derzeitig verfügbaren Software-Lösungen und die möglichen Verfahrenswege zur Erstellung von Tablet-Publikationen. Es erläutert die verschiedenen technischen Ansätze (PDF-App, Blätter-PDF, EPUB, E-Book) und stellt dar, welche Unterschiede sich daraus für den Nutzer ergeben.

Ein weiterer Kernaspekt dieser Betrachtungen sind die einzelnen Kostenmodelle der Hersteller. Auch hier kommen zum Teil erstaunliche Zahlen auf den Tisch (An dieser Stelle sei nur so viel verraten: Billig sind die Lösungen allesamt nicht … )

How to …
Im dritten Kapitel geht es dann schließlich konkret um die Produktion der Layouts und Inhalte für Tablet-Publikationen. Es wird detailliert erläutert, wie das Medium den Inhalt bestimmt, und welche veränderten Bedingungen für Typografie, Layout und Benutzerführung gelten.

Als Mediengestalter hat mich dieses Kapitel natürlich am meisten interessiert. Und ich darf sagen: Die Autoren machen ihren Job hier wirklich sehr gut. Sie erklären fundiert und didaktisch kompetent, worauf es ankommt, wenn man Lese-Inhalte für dieses Medium nutzerorientiert aufbereiten möchte. Stichworte hier: Flexible Layouts, zwei Formatlagen, Screengrößen, Bilder-Stacks, Scrollen, Zoomen, Touch-Screens, dicke Finger … Hut ab — das nenne ich: Auf den Punkt gebracht!

Finale
Im letzten Abschnitt zeigen die Autoren schließlich den Weg zur Veröffentlichung der fertigen Inhalte. Es geht sozusagen »von InDesign zum App-Store«. Hier kommt es ihnen vor Allem darauf an, mögliche Hürden und Fehlerquellen aufzuzeigen, die zwischen »Content-Bundling« und Freischaltung im App-Store lauern. Sie tun dies am »lebenden Beispiel« der Veröffentlichung einer eigenen App – praxisnäher geht es kaum!

Aus dem Inhalt

Grundlagen und Gedankenspiele, Zahlen und Fakten, Strategien, Programme und Lösungen, Von der Theorie zur Praxis, Die App-Erstellung im Detail, Glossar.

Fazit
Ein empfehlenswertes, weil praxisnahes, Buch für Lernende, die sich mit diesem noch jungen Thema auseinandersetzen möchten/müssen. Absolut kompetent, und derzeit wohl (noch) konkurrenzlos in Ansatz und Informationsgehalt. Durchgehend farbig illustriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.