Bibliothek der Mediengestaltung


Bühler | Schlaich | Sinner
Bibliothek der Mediengestaltung
Die Reihe zur Mediengestaltung in 26 Bänden

1. Auflage
Verlag Springer, 2017
ISSN: 2520-1050
Softcover
Einzelpreis je Band: 9,99 €
Achtung: Es sind noch nicht alle Bände erhältlich!


Meine Meinung

Das Kompendium ist nicht tot, es heisst nur anders!
Nach ca. 16 Jahren war das »Kompendium der Mediengestaltung« auf über 2700 Seiten und über vier Kilogramm Gewicht angewachsen. So richtig mobil war das nicht mehr. Und wenn ich ehrlich bin, konnte ich bestimmte Inhalte trotz eines guten Orientierungssystems nicht immer auf Anhieb finden, da ich sie in den jeweiligen Bänden/Kapiteln nicht vermutete.

Die Herausgeber haben das wohl ähnlich gesehen und dem guten, alten Standardwerk daher einen sinnhaften und zeitgemäßen Relaunch verpasst. Der neue Name »Bibliothek der Mediengestaltung« macht die Idee der Neukonzeption deutlich: Das vormals vierbändige Gesamtwerk wurde in eine Reihe von 26 Einzelbänden aufgeteilt, und jeder Band enthält nun – in sich geschlossen – eines der Buchkapitel bzw. die gesamten Inhalte zu einem bestimmten Themenbereich. Eine Liste der erhältlichen Einzelbände finden Sie weiter unten.

Graphisches Grundkonzept und Layout entsprechen dabei immer noch unverkennbar dem bisherigen »Kompendium-Stil«. Das heisst aber nicht, dass sich da inhaltlich nichts getan hättte. In den einzelnen Bänden ist das sicherlich mal mehr, mal weniger – insgesamt aber auf jeden Fall wieder eine notwendige Aktualisierung.

Inhaltlich orientiert sich die Bibliothek auch weiterhin am Rahmenlehrplan des Berufes »Mediengestalter Digital und Print«. Sofern man alle Bände der Reihe erwirbt, erhält man also einen sehr guten Überblick über die Lerninhalte dieses Berufsfeldes. Gerade am Anfang der Ausbildung ist das sehr hilfreich. Aber das Gesamtwerk ist derart umfangreich, dass es auch über die komplette Ausbildungszeit und in der Prüfungsvorbereitung ein treuer Begleiter ist.

Pro und Contra
Mit einer negativen Einstellung könnte man die Entwicklung hin zum Verkauf von 26 einzelnen Themenbänden zu je ca. 10,00 € als gut geschmierte Geldvermehrungsmaschine betrachten (die Vorauflage gab es komplett immerhin für weniger als die Hälfte des Preises).

Das greift meines Erachtens aber zu kurz. Denn die Möglichkeit des gezielten Einzelkaufs bestimmter Bände ist wohl für die meisten Leser eher vorteilhaft. Schließlich braucht nicht jeder Mediengestalter zwingend alle Inhalte (obgleich das im Berufsbild natürlich im Grunde so angelegt ist). Zudem muss man so die Inhalte, die weniger dem Wandel unterliegen, nicht alle drei Jahre bei Erscheinen einer Neuauflage erneut mitkaufen.

Achtung: Momentan liegen die Bände der Reihe noch nicht als E-Book-Version vor!

Bisher erhältliche Bände (Stand: September 2017)
• Zeichen und Grafik
• Digitale Fotografie
• Digitales Bild
• Medienrecht
• Animation
• Webdesign
• HTML5 & CSS3
• Typografie
• Visuelle Kommunikation

Fazit
Eine konsequente, rückenschonende, zeitgemäße Weiterentwicklung eines in der Ausbildung unentbehrlichen Standardwerkes.

Zeichen setzen!


aktualisiert
Ralf Turtschi
Zeichen setzen!
Satz-, Begriffs- und Sonderzeichen richtig einsetzen
1. Auflage, Eigenverlag, 2014
nicht im Buchhandel erhältlich, Bestellung über Webshop •
Preis: 41,12 €
auch als App und e-book (in-App-Kauf) erhältlich


Meine Meinung

Herr Turtschi und die Zeichen außerhalb des Alphabets

Den Titel »Zeichen setzen!« kann und soll man hier im doppelten Sinn verstehen. Es geht einerseits inhaltlich um korrekte Zeichensetzung. Doch wenn jemand diesem Thema ein ganzes Buch widmet, dann will er damit auch symbolisch ein Zeichen setzen. Er möchte sich einsetzen für den Erhalt des Wissens über den korrekten Umgang mit all den Zeichen »außerhalb des lateinischen Alphabets«.

Und wenn man bedenkt, dass es früher mit den Schriftsetzern echte Spezialisten und ein ganzes Berufsbild für den korrekten Umgang mit Schrift gab, so lässt sich vermuten, dass es hier einiges Wissen gibt, welches bei »Otto Normalgestalter« eher im Verborgenen schlummert und darauf wartet aktiviert zu werden. Und das geht so:

In fünf Kapiteln zum Erfolg

img_2170

Ein Blick ins Buch

In einem einleitenden Kapitel stellt der Autor gewissermaßen zunächst die Rahmenhandlung vor. Es geht um Schriftsysteme, deren verschiedene Zeichen und mögliche Schriftstile. Die notwendigen Fachbegriffe werden eingeführt, es wird strukturiert erläutert und erklärt, in welchem System man sich bewegt.

In Kapitel zwei geht es dann ans Eingemachte. Auf ca. 100 Seiten wird jedes wichtige Zeichen, vom Apostroph bis zum Zollzeichen, eingehend in seiner korrekten Anwendung beschrieben und erläutert (Aussehen, typografische Details, Abstände, korrekte Tastaturbelegung etc.).

Das dritte Kapitel geht dann noch einen Schritt weiter und zeigt auf, wie die Verwendung der einzelnen Zeichen in der praktischen Anwendung aussieht. Es geht um die Kombination von Zeichen mit Buchstaben und Zahlen in bestimmten Situationen, z. B. bei der Verwendung typografischer Auszeichnungen, der Gliederung von Zahlenkolonnen, bei Datumsangaben, mathematischen Ausdrücken, Maßangaben etc.

Diese beiden Kernkapitel stellen wohl die umfassendste Sammlung an Detailinformationen dar, die man sich zu dieser Thematik vorstellen kann. Alle textlichen Informationen sind durchgehend sehr anschaulich mit Beispielen illustriert und visualisiert. Das ist erstklassig gemacht!

Kapitel vier geht dann im selben Stil noch auf Besonderheiten ein, die bei der Verwendung von Zeichen im Fremdsprachen-Satz (Englisch, Französisch, Italienisch) zu beachten sind. Eine feine Sache für alle, die sich tagtäglich hiermit beschäftigen.

Im abschließenden fünften Teil geht es dann noch um die Technik, die man beherrschen muss, um all diese typografischen Kunststücke auch korrekt am PC eingeben zu können. Der Autor erläutert die hierzu notwendigen Grundeinstellungen in den Betriebssystemen, zeigt anschaulich die Ebenen bei der Zeichenbelegung, und er geht ausführlich auf die zu Grunde liegenden Schrifttechnologien ein (u. A. Unicode und aktuelle Fonttechnologien). Auch dieser, für manchen Leser inhaltlich vielleicht sperrig anmutende Bereich, hat mir besonders gut gefallen, da wichtige technische Zusammenhänge sehr anschaulich aufbereitet und gut verständlich dargestellt sind.

Darin liegt meines Erachtens auch ein großer Bonus dieses Buches. Es fasst nicht nur ein vernachlässigtes Ausbildungsthema umfassend und detailliert an, es bringt auch die Sachverhalte exterm anschaulich und unmissverständlich an den Leser. Wenn Sie sich davon selbst überzeugen möchten, empfehle ich Ihnen die ausführliche Leseprobe des Verlages.

Aus dem Inhalt 

• Das Schriftsystem, Die Zeichen im Schriftsystem, Schriftstile, • Leerzeichen, Geschütztes Leerzeichen, Anführungszeichen, Schlusszeichen, Guillemets, Gänsefüßchen, Apostroph, Auslassungszeichen, Hochkomma, Auslassungspunkte, Et-Zeichen, Schrägstrich, Pluszeichen, Minuszeichen, Malzeichen, Multiplikationszeichen, Prozentzeichen, Promillezeichen, Bindestrich, Divis, Halbgeviertstrich, Gedankenstrich, Geviertstrich, Zollzeichen, Sekundenzeichen, Minutenzeichen, Gradzeichen, Sternchen, Fußnotenzeichen, Kreuz, Paragrafenzeichen, At-Zeichen, Trademark, Registered Trademark, Copyright, Runde Klammern, Eckige Klammern, Geschweifte, geschwungene Klammern, Senkrechter Strich, Mittelstehender Punkt, Multiplikationspunkt, Komma, Punkt, Doppelpunkt, Geteiltzeichen, Strichpunkt, Semikolon, Fragezeichen, Ausrufezeichen, Typografische Auszeichnungen, Zahlen, Daten und Zeiten, Zahlen und Buchstaben kombinieren, Ziffern und OpenType Features, Hoch- und tiefgestellte Ziffern, Bruchziffern, Ligaturen, Aufzählungen, Marken und Schreibweise, Maßeinheiten und Währungen, Abkürzungen, Verpackungsangaben und Kochrezepte • Tastaturbelegungen, Unicode, Zeichen heißen Glyphen, Fonttechnologie, OpenType Features, Neue Schrift installieren.

Zeichen setzen ist nicht nur ein Buch

Doch damit noch nicht genug: Das gedruckte Buch ist nur das zentrale Werk innerhalb eines crossmedial angelegten Gesamtprojektes. Neben dem Buch kann man sich die Inhalte auch über eine App (iOS und Android), eine für das iPad optimierte PDF-Version (per in-App-Kauf im »Publisher Kiosk«), und einen kostenlosen Newsletter, dem Zeichenbrief, erschließen.

Fazit

Wer sich in der Ausbildung oder im Medienalltag mit den Themen Mikrotypografie und Zeichensetzung beschäftigt, findet in diesem Werk ein umfassendes und überaus anschauliches Nachschlagewerk. Innerhalb des crossmedialen Gesamtprojekes lassen sich die Inhalte auf vielen Wegen erschließen und geben dem Thema eine hohe Alltagspräsenz.

Grundkurs Typografie und Layout


Neuauflage
Claudia Korthaus
Grundkurs Typografie und Layout
für Ausbildung und Praxis
5. Auflage
Verlag Rheinwerk, 2016
ISBN 978-3-8362-4085-7
Preis: 29,90 € (e-Book 26,90)


Meine Meinung*

»Liebe auf den zweiten Blick«
ist es bei mir gewesen, was die Zuneigung zu diesem Buch betrifft. Ich hatte im Buchladen meines Vertrauens einmal die erste Auflage in der Hand, blätterte darin – und befand, dass es zu diesem Bereich Besseres gäbe (umfangreicher, mit mehr Tiefgang und so … ). Nun, das mag sein – aber wir reden hier von einem »Grundkurs«, nicht von einem »Freakbuch«. Und als mir auch noch ein Kollege (ein erfahrener Schriftsetzer) das Buch empfahl, da habe ich es mir noch ein zweites Mal angesehen – diesmal in der zweiten Auflage. Nun bin ich ganz angetan davon. Warum?

Strategie
Ganz einfach, die Autorin bereitet die grundlegenden Inhalte zum Thema Typografie, Seitenaufbau und Seitengestaltung wunderbar leicht auf und schafft es, auf über 300 kompakten Seiten dem Leser klarzumachen, worauf es ankommt, wenn man mit Schrift umgeht.

Jedem Kapitelbeginn stellt sie zunächst einen kurzen Überblick voran, was es darin zu lernen gibt. Die Texte sind kurzweilig geschrieben und mit vielen Beispielen veranschaulicht. Nach grundlegenden Informationen zu Schriftgeschichte, Schriftlassifikation, bekannten Schriftgestaltern, Schriftaufbau und Schriftgebrauch legt Sie den Schwerpunkt des Buches dann auf die Anwendung des Gelernten in den typischen Layoutprogrammen (Adobe InDesign und Quark XPress). Aber auch der Typografie am Bildschirm und den dort herrschenden besonderen Bedingungen widmet Frau Runk ein Kapitel. Das kann man nur gut finden!

Im »Anwendungsteil« beschreibt die Autorin den Aufbau von Seiten, Satzspiegeln und Layouts und richtet den Blick dabei konkret auf die notwendigen Arbeitsschritte. Sie beschreibt die Problematiken bei der Erstellung von Gesamtkompositionen und gibt hilfreiche Tipps und Lösungsstrategien für die Gestaltung verschiedener Produkte (Magazinseiten, Visitenkarte, Anzeige).

Eine »Schwarze Liste« (mit zu vermeidenden Gestaltungsfehlern), Informationen zu Schrifttechnologien (Schriftformaten) und ein ausführliches Glossar schließen das Buch ab. Auf der Rückseite der vorderen Deckelklappe gibt es zudem noch eine Fragenliste, die es ermöglicht, bestimmte Themen schnell zu finden (»Zum schnellen Nachschlagen«). Die Rückseite der hinteren Deckelklappe zeigt noch einmal die Schriftklassifikation von 1964 in der Übersicht. Das ist eine »runde Sache«, wie ich finde!

Add-Ons
Was gibt es als Extras obendrauf? Wie bei Büchern aus dem Verlag Galileo Design üblich, erhält der Käufer zusätzlich einen persönlichen Zugangscode, mit dem er sich Updates und weitere Informationen zum erworbenen Buch downloaden kann.

Das Buch ist auch als e-Book erhältlich.

Aus dem Inhalt
Geschichte der Typografie, Buchstaben, Wort, Zeile, Schnitte, Serifen, Ligaturen, Abstände, Einzüge, Umbruch, Seitengestaltung, Satzspiegel, Raster, Formate, Platzierung von Bild und Text, Schriftkombinationen, Schreibregeln, Schrift im Web und mobil, Schrifttechnologie, Typo in InDesign und QuarkXPress.
Eine detailliertere Beschreibung inklusive Leseprobe gibt es direkt beim Verlag.

Fazit
Ein kleines, feines Fachbuch für Einsteiger in das Reich der Schrift- und Seitengestaltung mit hohem Praxiswert. Alles drin, alles dran – für ein Einsteigerbuch. Basta!

* diese Rezension bezieht sich auf die vorherige, 4. Auflage von 2014

Cleverprinting – PDF/X und Colormanagement


neue Ausgabe 
Christian Piskulla
PDF/X und Colormanagement 2016

Verlag Cleverprinting, 2016
Art.Nr.: CP-01-2016 (Bestellung nur im Online-Shop)
Preis: 24,90 €
Gratis-Download des Buches als (nicht druckbares) PDF


Meine Meinung

Der Ansatz
Dieses bewährte Praxis-Handbuch hat seit jeher eine Mission: Dem Leser die aktuellen Strategien zur Erstellung korrekter Druckausgabedaten nahe zu bringen.

Die Inhalte
Im Mittelpunkt dieser Mission steht das »Next Generation Publishing«, d. h. die Techniken und Verfahrenswege für möglichst ausgabeunabhängiges Arbeiten bis zum Ende der Layoutphase. Der Autor arbeitet sich hierzu zunächst durch alle notwendigen Grundlagen (Farbenlehre, Druckfarbe und Papier, Druckverfahren, Farbmanagement, ICC-Profile und ihre Funktion, Monitorkalibration).

Danach geht es dann ab in die Praxis: Sehr detailliert wird erläutert, wie die Programme der Adobe Creative Suite® für eine derartigen Workflow einzurichten sind. Stichworte sind hier: Farbkonvertierungen, Zuweisung von ICC-Farbprofilen, Device-Link-Profile, Umgang mit Warndialogen, Rendering-Prioritäten etc. Im Anschluss stellt der Autor die Adobe PDF-Print-Engine vor und erläutern dessen Bedeutung für die Ausgabe von Transparenzen im Layout.

Der letzte Haupt-Abschnitt widmet sich schließlich voll und ganz dem Programm Acrobat Professional inklusive Distiller. Kern der Betrachtung sind hier die korrekten Grundeinstellungen zur Kontrolle der erstellten Druckdaten. Stichworte: PDF-Preflight und PDF/X-Zertifikation. Und auch hier bleibt kein wichtiges Detail unerwähnt!

Beigaben/Anhang
Als Add-On gibt es Muster verschiedener Papierklassen, jede Menge Vergleichsdrucke, eine spezielle Testform im Format DIN A2 u. v. m. Das nenne ich praxisgerecht!

Der Autor
ist ein erfahrener Fachmann im Umgang mit der Materie und veranstaltet auch Schulungen in diesem Bereich. Und das merkt man dem Buch im positiven Sinne auch an: Es ist didaktisch hervorragend aufgebaut und leitet den Leser wohlgeordnet durch die Thematik, wenn er das möchte. Die Kapitel lassen sich aber auch mühelos einzeln studieren, da es immer wieder leitende und verbindende Querverweise gibt. Auch die vielen Merksätze, Hervorhebungen und Links sind dabei sehr hilfreich.

Aus dem Inhalt 

Schnellanleitung, Wozu Color Management?, Was ist Farbe?, Druckfarbe und Papier, Grundlagen der Drucktechnik, ICC-Profile und ihre Funktion, Konvertierungsstationen, Monitorkalibration, Grundeinstellungen in Adobe Photoshop, Rendering Intents, Workshop RGB in CMYK konvertieren, Softproof, Device-Link-Profile, Checkliste Color Management, CMM-Konzept von Adobe InDesign, Reinzeichnung in InDesign, Metadaten, Acrobat Professional und PDF/X, Preflight, Transparenzreduzierung, Checkliste PDF/X-Erstellung, Proofing, Glossar, diverse Beigaben und Anlagen.

Fazit
Cleverprinting ist und bleibt clever! Wenn es dieses Buch nicht gäbe, man müsste es sofort erfinden! Auf dem aktuellen Fachbuchmarkt hat es in dieser Form keine Konkurrenz.

Das Praxisbuch zu Affinity Designer


neu • 
Günter Schuler • 
Das Praxisbuch zu Affinity Designer • 
Illustrationen, Grafiken und Layouts erstellen – für Ein- und Umsteiger • 

Verlag Mandl & Schwarz, 2016 • 
ISBN 978-3-944519-8-76
 • 
Preis: 29,90 € (gebundenes Buch)
Preis: 23,99 € (digitales Buch/eBook)
Preis: 36,99 € (Buch+eBook)


Meine Meinung

Was ist »Affinity Designer«?
»Affinity Designer« ist ein Vektor-/Grafikprogramm des englischen Herstellers Serif (Europe). In der kurzen Zeit seines Bestehens seit 2014 hat es schon viele Fans gewonnen. Das liegt natürlich einerseits am gebotenen Funktionsumfang. Der ist in der derzeitigen Version (nur Mac, für Windows noch Beta-Phase) für viele Anwendungszwecke mehr als ausreichend und muss sich in vielerlei Hinsicht nicht vor der etablierten Konkurrenz wie »Adobe Illustrator« verstecken. Der zweite große Bonus ist aber sicherlich der sehr günstige Preis – und die Tatsache, dass das Programm »wie früher« als Bezahlversion erworben werden kann. Es gibt also kein Zwangs-Abo!

Affinity Designer ist somit eine echte Bereicherung im überschaubaren Bereich der professionellen Vektorgrafik-Programme. Fehlt zum Glück nur noch eine Ein- und/oder Umstiegshilfe, sprich ein zuverlässiger Begleiter beim Erlernen dieser neuen Software.

Voilá!

Das Buch zum Programm
Das »Praxisbuch zu Affinity Designer« von Günter Schuler ist derzeit (Juli 2016) das erste deutschsprachige Fachbuch, das zu diesem Programm auf dem Markt ist. Es richtet sich insbesondere an Ein- und Umsteiger, die diese neue App kennenlernen und verstehen möchten. Das Buch hat aber auch für Fortgeschrittene jede Menge wertvolle Informationen zu bieten. Und das geht so:

Das Buch ist in drei Teile eingeteilt. Im ersten Teil stellt der Autor zunächst die Grundlagen der vektorbasierten Grafikerstellung und die »bipolare« Architektur des Programms vor (»AD kann Vektoren und Pixel)«. Er erläutert im Detail den Aufbau der Arbeitsoberflächen und beschreibt die grundlegenden Funktionsbereiche und die darin befindlichen Werkzeuge.

Im zweiten Teil geht es dann ans Eingemachte, nämlich um die große Vielfalt der angebotenen Werkzeuge und deren zielgerichtete Verwendung bei der professionellen Erstellung von Vektorgrafiken. Objekte, Ebenen, Masken, Paletten, Transparenzen, Farben, Pinsel, Stile, Effekte, Umgang mit Text, typografische »Dos and Don’ts« – das volle Set! Wichtige Themen, wie z. B. der korrekte Export der erstellten Dokumente für die professionelle drucktechnische Weiterverwendung, werden angemessen ausführlich erläutert.

Im dritten und letzten Teil werden schließlich einige Arbeitsabläufe und Projekte vorgestellt, die im Produktionsalltag typischerweise vorkommen. In kleinen Workshops geht es z. B. um das Erstellen von Logos aus Schrift, den kreativen Einsatz von Mustern, die Erstellung von Diagrammen und freien Illustrationen.

Zum guten Schluss gibt es noch einen Anhang mit einer zehnseitigen Übersicht zu Tastaturkürzeln und einem ausführlichen Stichwortverzeichnis. Das macht die Sache rund!

Was mir gut gefällt
Das Buch ist durchgehend sehr anschaulich illustriert und dokumentiert wichtige Abläufe anhand kleiner Übungsprojekte. Auch hilfreich: Der Haupttext wird systematisch begleitet von Randbemerkungen und Einschüben mit wertvollen Tipps, Tricks, Verweisen und Warnhinweisen. Mir gefällt auch der problemorientierte Schreibstil des Autors. Er ist immer darauf aus, dem Leser möglichst viel Hilfe für die Arbeit in der Praxis mit auf den Weg zu geben. Und das ist ja der Sinn eines solchen Werkes.

Was man meines Erachtens (noch) besser machen kann?
Mir persönlich gefällt die »bunte Rahmenhandlung« nicht so gut. Wechselnde, satte Farben im sehr präsenten Kopfbereich der Seiten, bunte Icons und drei unterschiedliche Schriftfarben konkurrieren mit den farbigen Abbildungen. Und irgendwie klemmt’s mit der Schriftgestaltung für den Haupttext. Mit anderen Worten: Ein etwas feiner abgestimmter Seitenaufbau, das hätte was!

Aus dem Inhalt
TEIL 1: Affinity Designer kann Vektoren und Pixel, Einmal Rundumsicht: Ihre digitale Wirkungsstätte, Ihre Arbeitsoberfläche: Ressourcen und Artboards, Am Anfang ein Strich: Wie aus Linien Formen werden
TEIL 2: Im Detail – der Grafik-Baukasten, Mehrschichtig denken: Objekte und Ebenen, Alles so schön bunt hier: Transparenz und Effekt, Pixelig: Bilder und Malaufträge, Von Slogan bis Info: Text in Affinity Designer, Vektorformat, Pixel, PDF nach Bedarf exportieren
TEIL 3: Konkret – Logos, Illustrationen, Infografiken, Zeichnen und Entwerfen: Logos, Muster, ClipArt, Nüchtern oder bildhaft? Infografiken und Diagramme, Pixel und Vektoren zusammen: freie Illustrationen

Fazit
Ein gehaltvoller und reich illustrierter Begleiter für Ein- und Umsteiger auf Affinity Designer. Derzeit noch konkurrenzlos und mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Empfehlung!

Spickzettel


spickzettel_umschlag_7_2Auflage.inddGönül Pasinli
Spickzettel

Hilfsmittel Werbung & Gesetze

Das 1×1 der Kommunikationsmittel
Werbung

überarbeitete und erweiterte 2. Auflage
Reinspicken Verlag, 2015
ISBN 978-3-00-048601-2
Preis: 24,90 €


Meine Meinung

Zielsetzung
Ein kompaktes Nachschlagewerk für Einsteiger in dem umfangreichen Thema »Werbung« zu schaffen. Diese Idee hat die Autorin nach eigenen Angaben entwickelt, weil ihr ein ebensolches Werk selbst immer gefehlt hat. Herausgekommen ist ein 160 Seiten umfassendes Buch, das im Konzept eines »Spickzettels« wichtige Informationen zu vielen Teilbereichen der Werbung zusammenfasst und jeweils mit Merkzetteln, Checklisten und Tipps ergänzt.

Wege zum Ziel
Das Buch ist in vier Teile (drei Hauptteile plus Anhang) gegliedert. In Teil Eins gibt es zunächst »Wissenswertes über Werbung« zu lesen, das heisst Grundlagenwissen, um die Prozesse der Planung und Durchführung von Werbemaßnahmen zu verstehen. Teil Zwei geht dann ganz konkret auf mögliche Kommunikationsmaßnahmen und Werbemittel ein und beschreibt, was bei der Erstellung solcher Produkte zu beachten ist. Der dritte und kleinste Teil des Buches (12 Seiten) setzt sich dann mit wichtigen rechtlichen Aspekten von Werbung auseinander. Die Leitfrage hier lautet: »Was ist erlaubt, was ist verboten«. Teil Vier rundet das Ganze schließlich mit einem Glossar, einem Quellenverzeichnis und einem Schlagwortregister ab.

Zielgruppe
Für wen kann der SPICKZETTEL hilfreich sein? Die Autorin hat all jene im Visier, die (sinngemäß) »bei der Erstellung von Kommunikationsmitteln und der Planung von Marketingmaßnahmen effektive Unterstützung und Hilfestellung rund um das Thema Werbung benötigen, und sich einen schnellen und kompakten Überblick verschaffen müssen oder wollen«. Dazu zählen sicherlich auch Auszubildende der Mediengestaltung, insbesondere jene der Fachrichtungen »Beratung und Planung« und »Konzeption und Visualisierung«.

Ziel erreicht?
Ich möchte sagen: Ja, aber … Inhaltlich gibt es an diesem Nachschlagewerk nichts auszusetzen. Das Buch orientiert sich ganz klar an der täglichen Praxis, die Menge der Informationen ist reichhaltig. Wichtiges ist auf das Wesentliche reduziert und wird in gut aufnehmbarer Form dargeboten. Zudem ist das Buch sehr individuell gestaltet und auf Grund der lockeren Art grundattraktiv (wobei Letzteres natürlich immer Geschmacksache ist).

Der einzige Aspekt, der bei mir Kaufhemmung auslöst, ist der Preis. Mit knapp 25,00 € ist dieser meines Erachtens einfach zu hoch angesetzt für so ein »kleines Helferlein«! Von mir befragte Interessenten hielten eher einen Preis »zwischen 15 und 20 €« für angemessen. Dem möchte ich gern zustimmen. Aber entscheiden Sie selbst! Schauen Sie sich das Werk vorher intensiv an und entscheiden Sie, ob es das Buch ist, das Sie brauchen, und ob Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis in Ordnung finden. Hierzu sind die ausführlichen Informationen und eine Leseprobe auf der Verlagsseite von »reinspicken« vielleicht schon einmal sehr hilfreich.

Aus dem Inhalt
Wie ist ein Werbeplan aufgebaut? Was ist Werbung? Werbegrundsätze, Werbebriefing, Werbeziele, Werbewirkung, Werbezielgruppe, Werbepsychologie, Werbebudget, Copy-Strategie, Gestaltungselemente, Media-Strategie, Media-Vergleich, Media-Verwendung, Werbeerfolgskontrolle, Beispiel Jahreswerbeplan, Beispiele Werbe-Anlässe, Promotion/Überblick, Kommunikationsmittel: Was ist bei der Erstellung zu beachten? Geschäftsbrief, Rechnungsbogen, Visitenkarte, Anzeige, Anzeige OTC/Heilmittelwerbegesetz, Flyer, Erinnerungswerbung, Broschüre, Mailing, Antwortkarte, Versandkuvert, Preisausschreiben/Gewinnspiel, Plakat, TV-Spot, Radio-Spot, Pressemitteilung, Firmenschild, Kfz-Beschriftung, Werbeartikel, Messe, Internetseite, Impressum, Banner, E-Mail-Newsletter, Signatur, App. Was ist in der Werbung erlaubt/verboten? Unlautere Werbung, Preisangabenverordnung, Widerrufsrecht, Sonstige Vorschriften, TKG, TMG, UrhG, TV-Werbung, RStV, WerbeRL.

Fazit
Ein kompaktes Nachschlagewerk für den Alltag, insbesondere für Einsteiger in der Werbebranche. Auch für Auszubildende des Berufes Mediengestalter Digital und Print interessant, insbesondere in der Fachrichtung »Beratung und Planung« und »Konzeption und Gestaltung«. Leider ist der Preis etwas zu hoch.

Adobe Illustrator CC


illuccaktualisiert
Monika Gause
Adobe Illustrator CC
Das umfassende Handbuch

Verlag Rheinwerk, 2013
ISBN 978-3-8362-2451-2
Preis: 59,90 € (e-Book 49,90 €)


Meine Meinung*

Update
Ebenso wie seine Brüder und Schwestern aus der Adobe Creative Suite ist »Illustrator« über die Jahre zu einem sehr mächtigen Werkzeug herangewachsen. Und da gerade Einsteiger den Umgang mit dem Programm oft als »hakelig« beschreiben, ist ein professioneller Helfer in Buchform vielen Anwendern sicherlich sehr willkommen. Dennoch ist die Auswahl an Büchern auch zur aktuellen Version CS5 seltsamerweise immer noch recht klein.

Das umfassende Handbuch
von Monika Gause ist ein Werk, das sich da keine Vorwürfe gefallen lassen muss. Es ist (mit anderem Untertitel) auch schon zu früheren Programmversionen erschienen und wurde von vielen Anwendern sehr gelobt. Soviel vorweg: Mein Eindruck ist ein ähnlicher. Mir scheint, mit jeder Version ist das Buch nicht nur gewachsen, sondern auch immer noch besser geworden. Mittlerweile sind es genau 764 informative Seiten …

To cut a long story short
Das Buch bietet auf professionellem Level in großem Umfang praxisrelevante Informationen satt! Die Beispiele sind professionell und ansprechend gestaltet. Die Texte sind durchweg gut verständlich geschrieben und somit nachvollziehbar. Es gibt viele Step-by-Step-Anleitungen und wissenswerte Tipps aus der Praxis. Was will man mehr? Eine DVD mit allen im Buch verwendeten Übungsdateien und einigen Lektionen eines Übungsvideos vielleicht? Bitte schön, ist hinten eingeklebt. Das kann man dann wohl getrost als das »All-You-Can-Eat«-Buffet in Sachen Illustrator CS5 bezeichnen. Na dann: Guten Appetit! Aber überfressen Sie sich nicht!

Aus dem Inhalt
Die Arbeitsumgebung, neue Funktionen, Vektorgrafik-Grundlagen, Arbeiten mit Dokumenten, geometrische Objekte und Transformationen, Pfade konstruieren/bearbeiten, Freihand-Werkzeuge, Farbe, Flächen und Konturen gestalten, Vektorobjekte bearbeiten und kombinieren, hierarchische Strukturen, Transparenzen und Masken, Spezial-Effekte, Text und Typografie, Diagramme, Muster und Symbole, perspektivische Darstellungen, 3D-Live-Effekte, Austausch, Weiterverarbeitung, Druck, Web- und Bildschirmgrafik, Personalisieren, von FreeHand zu Illustrator, Werkzeuge und Kurzbefehle, DVD zum Buch.

Fazit
Für den nur gelegentlichen Illustrator-Benutzer ist dieses Werk sicherlich eine Spur »oversized«, und auch zu hochpreisig. Wer »Adobe Illustrator« aber beruflich intensiv nutzt, ist mit diesem ausführlichen und kompetenten Buch bestens bedient und sollte bei Bedarf auf jeden Fall einen Blick riskieren.

* diese Rezension bezieht sich auf eine frühere Auflage!

Adobe InDesign CC


indccaktualisiert
Hans Peter Schneeberger, Robert Feix
Adobe InDesign CC
Das umfassende Handbuch

Verlag Rheinwerk, 2013
ISBN 978-3-8362-2450-5
Preis: 59,90 € (e-Book 49,90 €)


Meine Meinung*

Aufwärmen
Ich habe mich dazu entschieden, mein Wissen zu diesem monströsen Programm mal wieder auf Stand zu bringen. Knapp 3 Kilo Buch habe ich dazu nach Hause gewuchtet … Nun bin ich gefordert. Fast 980 Seiten liegen zwischen »Vorher« und »Nachher«. OK, denn mal los:

Zirkeltraining
Die Autoren betonen es gleich zu Beginn: Ein Buch zu InDesign kann heute nicht mehr alle Möglichkeiten dieses Programms erschöpfend darstellen, denn dazu ist es schlichtweg zu umfangreich (Insofern scheint der gewählte Untertitel zunächst ein wenig irritierend …). Es gilt also, Schwerpunkte herauszuarbeiten. Schwerpunkt dieses Buches ist die Erstellung und Aufbereitung von Dokumenten für professionelle Printproduktionen. Web-Produktion und andere »crossmediale Geschichten« finden statt, sind aber nicht das Kerngeschehen.

Wettkampf
Der gewählte Schwerpunkt wird dann aber voll bedient. Um im Jargon des Sports zu bleiben: Hier ist Zehnkampf angesagt, viele Disziplinen müssen beherrscht werden.

Nach einer gründlichen Einführung (100 Seiten sind geschafft!) hab ich die Struktur und die Einbettung des Programms in die Creative Suite im Detail kennen gelernt und kann die Arbeitsumgebung gezielt einrichten. Hervorragend finde ich, dass mir die Autoren dabei nicht nur die vielen Funktionen um die Ohren hauen, sondern immer auch deutlich zeigen, wofür man dieses oder jenes nun braucht oder einstellen sollte.

Die Hauptkapitel zu Erstellung, Bearbeitung und Ausgabe von Dokumenten lassen mich dann anhand eines typischen Produktes (ein Zeitschriftenkapitel) erarbeiten, wie man zielgerichtet und effizient mit dem Programm umgehen kann. In vielen Workshop-Situationen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden die unzähligen Funktionen und Möglichkeiten hintergründig erläutert und konkret auf das Beispielprodukt angewendet. Dabei steht — neben der Darstellung der unendlichen Vielfalt — immer wieder die Frage nach dem »Warum SO, und nicht anders« im Vordergrund. Und diese ergebnisorientierte Herangehensweise macht meines Erachtens auch den (Mehr-) wert dieses Buches aus.

In angemessenem Tempo und vorbildlich illustriert, werde ich in dieser Manier durch die Untiefen professioneller Print-Workflows geführt. Dabei werden auch anspruchsvolle und komplexe Themen nicht ausgelassen (siehe Auszug der Inhalte weiter unten). Und die zahlreichen Infoboxen mit Hinweisen, Tipps und Top-Tipps ergänzen die komplexe Materie immer wieder um wertvolle Gedanken, so dass ich mich stets gut aufgehoben fühle. Das ergibt dann insgesamt doch wieder ein wahrlich »umfassendes« Buch …

Duschen
Nach diesem anstrengenden, aber glücklich machenden Zehnkampf des Layoutens habe ich mir als Leser eigentlich eine erfrischende Dusche verdient. Ich aber habe immer noch nicht genug und lasse mich auch noch von den Lektionen des Videotrainings auf der beiliegenden DVD berieseln. Auch ’ne Art »Dusche« …

Die DVD
liefert mir zudem alle Beispieldateien der Workshops aus dem Buch, Listen mit Tastaturkürzeln, einige Plug-Ins zum Programm und eine 30-Tage-Demoversion von InDesign.

Obendrauf
Dem Buch liegt eine Referenzkarte mit den wichtigsten Tastenkürzeln bei. Das ist eine feine Sache! Und, wie bei Galileo üblich, finde ich im Buchdeckel (m)einen persönlichen Code für Zugang zu weiterführenden Informationen zu diesem Buch. Neben zwei Linklisten finden sind dies ergänzende Buchkapitel zu Adobe Version Cue, Adobe Bridge, InCopy und zum Umgang mit interaktiven Dokumenten. Das ist ein echter Bonus und macht die Sache rund!

Aus dem Inhalt
Arbeitsoberfläche, Vorbereitende Schritte, Adobe Bridge CS5 – Überblick, Neue Dokumente, Ebenen, Hilfslinien und Lineale, Arbeiten mit Rahmen, Texte, Bilder und Grafiken platzieren, bearbeiten und managen, Pfade und Vektoren, Farben, Effekte, Mustervorlagen, Zeichen, Absätze, Textformatierung, Tabellen, Konturensatz, Objektformate und verankerte Objekte, Text suchen, korrigieren und verwalten (lassen), Redaktionelle Aufgaben, Buch/Inhaltsverzeichnis/Index, GREP, Digitale Schrift, Farbmanagement, Transparenzen, PDF-Technologie, Prüfung und Ausgabe von Dokumenten, Überfüllen/Überdrucken, Preflight, Übernahme von Dokumenten, Verpacken, Drucken, PDF-Export, Kollaborierendes Arbeiten, Database-Publishing, Publishing mit XML, Info-Teil.

Fazit
Ein mächtiges Buch zu einem noch mächtigeren Programm. Sehr gut strukturiert und an professionellen Print-Workflows orientiert. Hintergründig und ergebnisorientiert in der Darstellung, und damit von hohem Praxisnutzen. Durchgehend farbig illustriert. Mit DVD, Referenzkarte und Bonus-Code. Preislage: angemessen.

* diese Rezension bezieht sich auf eine vorherige Auflage

Fachzeitschrift »Publisher«


publisherAus Tradition gut!
Es gibt sie noch, die guten Fachzeitschriften, die von wichtigen aktuellen Entwicklungen aus der Print- und Digitalwelt berichten, ohne dabei belanglos zu sein. Der schweizerische »Publisher« ist eines dieser seltenen Gewächse. Und da er vor Kurzem sein 20jähriges Jubiläum gefeiert hat, ist das ein Anlass, ihn hier einmal lobend zu erwähnen. Alle Artikel der jeweils aktuellen Ausgabe sind übrigens stets kostenfrei als Downloads zu haben. Das nenne ich crossmediales Denken!

Beispiel-Artikel zum Thema »Agiles Publishing«


 

1 2 3 5