Ausbildungsvergütung

Wer regelt die Höhe der Vergütung?BBiG

Alle Regelungen bezüglich der Ausbildungsvergütung sind grundsätzlich im Berufsbildungsgesetz (BBiG) festgeschrieben. Wie das bei Gesetzen so ist, sind sie aber nicht automatisch für Alle gültig, es gibt jede Menge Ausnahmen.

Mehr Ausnahmen als Regelfälle!

Für tarifvertraglich gebundene Betriebe (das sind die, die in einem Arbeitgeberverband organisiert sind und mit ihrer zuständigen Gewerkschaft einen Tarifvertrag ausgehandelt haben) ist der Fall klar geregelt. Diese Betriebe zahlen die im Tarifvertrag festgelegte Vergütung. Tarifpartner vieler Betriebe aus der Druckbranche sind der BVDM als Arbeitgebervertreter und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di als Arbeitnehmervertreter. Die aktuellen Zahlen für die Höhe der tariflichen Ausbildungsvergütung in diesen Betrieben finden Sie hier. Dort finden sie derzeit (2015) folgende Zahlen:

money11. Ausbildungsjahr: 881 €
2. Ausbildungsjahr: 933 €
3. Ausbildungsjahr: 984 €

Anmerkung: Viele Betriebe aus der »Medienbranche« gehören aufgrund ihres Tätigkeitsbereiches aber anderen Branchen an. Daher können unter Umständen auch andere Tarifpartner tarifbestimmend sein!

Fehlende Tarifbindung
Soweit, so gut. Das Poblem ist jedoch, dass heutzutage viele Betriebe überhaupt nicht mehr in Berufsverbänden organisiert sind. Statt tariflich festgelegter Ausbildungsvergütungen existieren dann für diese Betriebe lediglich branchentypische »Empfehlungen«.

Diese Empfehlungen sind in den für Mediengestalter Digital und Print relevanten Bereichen wie folgt benannt (alle Zahlen: Website der Handelskammer Hamburg, 2008):

money21. Ausbildungsjahr: 490€
2. Ausbildungsjahr: 540€
3. Ausbildungsjahr: 590€

Hierzu hat ein Gerichtsurteil entschieden, dass Ausbildungsvergütungen grundätzlich (nur) »angemessen« sein müssen. Die Handelskammer Hamburg gibt auf Ihrer Website Auskunft darüber, wie der Begriff »angemessen« in der Praxis auszulegen ist.

Da geht noch was …
Aber auch das ist wohl für viele Betriebe noch zu viel. Nach Aussagen der Handelskammer Hamburg (siehe oben) ist die Höhe der Vergütung auch dann noch »angemessen«, wenn sie nicht mehr als 20% unter der »Empfehlung« liegt … Es bleiben dann im schlimmsten Fall im

money3
1. Ausbildungsjahr: 392€
2. Ausbildungsjahr: 432€
3. Ausbildungsjahr: 472€

So, nun mal »Butter bei die Fische«. Wenn Sie also nicht nach Tarif bezahlt werden, können Sie ja mal schauen, ob Sie »mehr als 20% unter Empfehlung der Branche« bekommen. Aber Achtung: Brutto und Netto nicht verwechseln! Alle in den Listen genannten Zahlen sind Brutto-Beträge!

Fazit

Wenn das so ist, dann dürfte ihr Ausbildungsvertrag nach dem BBiG (siehe oben) eigentlich gar nicht eingetragen sein. Eigentlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.